TU Berlin

Fachgebiet Dynamik Maritimer SystemeTiefwasserrinne

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Tiefwasserrinne

Blick entlang der Schlepprinne.
Lupe

Die Tiefwasserrinne der TU Berlin befindet sich auf der Schleuseninsel am Rande des Tiergartens. In dem Gebäude der ehe­mali­gen Versuchs­anstalt für Wasser- und Schiffbau (VWS) wurde sie bereits 1903 fertiggestellt und wird heute unter den Versuchseinrichtungen der Mitglieder der International Towing Tank Conference (ITTC) aufgelistet. Die Rinne erstreckt sich über eine Länge von 250m. Bei einer Breite von 8 m und einer Tiefe von 4,8 m besteht neben Unter­suchungen von Schiffen auch die Möglichkeit Unterseefahrzeuge im Hinblick auf ihre hydrodynamischen Eigenschaften zu analysieren. Mit dem Schleppwagen des Tanks lassen sich neben Seeschiffen auch leichte und schnelle Boote bis auf 12 m/s beschleunigen. Am Fachgebiet (FG) Dynamik maritimer Systeme (DMS) bieten sich somit viele Möglichkeiten moderne meerestechnische Systeme wissenschaftlich zu betrachten. Welche aktuelle Fragestellung ihrerseits könnte in Zukunft mit Hilfe von Modellversuchen in der Tiefwasserrinne beantwortet werden?

Schleppwagen

Propulsionsversuch mit dem Modell der Hannover Express.
Lupe

Der Schleppwagen der Tiefwasserinne wurde 1993 von der renommierten Firma Kempf & Remmers gefertigt und installiert. Er ermöglicht es die Modelle mit 1m/s² zu beschleunigen. Es werden so maximale Geschwindigkeiten von 12 m/s und mit einer Genauigkeit von 1 mm/s aufgezeichnet.

Modular einsetzbare Messtechnik erlaubt es in der Tiefwasserrinne Widerstands-, Propulsions-, oder Propeller-Freifahrt­versuche durchzuführen.

Vobereitungen für den Schleppversuch mit der Großausführung des Rumpfes des aXatlantic Projektes im Trimmbecken der Tiefwasserrinne.
Lupe

Die Messinstrumente des FG sind innerhalb aller Versuchsanlagen einsetzbar. Übergreifende Vergleiche der Ergebnisse aus unterschiedlichen Tests sind somit uneingeschränkt möglich. Folgende Dynamometer sind verfügbar.

  • Modellpropeller-Dynamometer R33, R31, R25, R69 (Kempf & Remmers) zur Propulsion des Modells,
  • Propeller-Freifahrt-Dynamometer H29 (Kempf & Remmers).

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe