direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SOTLL — Sideways Offshore Transfer of LNG and LPG

Teilprojekt: Hydrodynamische Analyse seitlich vertäuter Offshore-Strukturen

Prof. Dr.-Ing. Günther Clauss, Dipl.-Ing. Sven Stuppe

Lupe

Das Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines flexiblen Verladesystems zum sicheren Transfer von Flüssiggas (LNG und LPG) unter Offshore-Bedingungen in Side-by-Side Konfiguration. Durch Nutzung einer hochflexiblen Wellrohrleitung in Kombination mit einer variablen Schiffslängspositionierung und einem Annäherungs- und Hantierungssystem (AHS) soll der Ladungstransfer auch in relativ schwierigen Seegebieten mit signifikanten Wellenhöhen bis drei Metern ermöglicht werden. Dies schließt die Transferlücke der bisherigen Systeme, welche auf starren Leitungsarmen oder Tandem-Konfigurationen basieren, und führt zu einer deutlichen Reduktion der Ausfallzeiten (Downtime).

Hierzu soll ein Technologiesprung in Bezug auf die Flexibilität und die Biegeradien der Wellrohrleitung erreicht werden. Die Verwendung neuer, hochflexibler Wellrohrleitungen ermöglicht hierbei eine individuelle, den Seegangsbedingungen angepasste Positionierung der Schiffe zueinander. Mit Hilfe eines neu entwickelten, verfahrbaren Kran- und Fendersystems können optimale Verladepositionen eingenommen werden, welche zu minimalen Relativ-bewegungen der Kopplungspunkte führen. Zusätzlich wird beim Verladevorgang ausgenutzt, dass sich das Terminal in der Hauptseegangsrichtung vor den Carrier legt, was einen weiteren, positiven Einfluss auf die Relativbewegungen ausübt.

Das Hauptziel des Teilvorhabens der TU Berlin ist die Ermittlung geeigneter Transferpositionen der seitlich vertäuten Schiffe zueinander. Dafür werden folgende Arbeitspunkte numerisch analysiert und mit Hilfe von Modellversuchen im Seegangsbecken der TU Berlin validiert:

  • Untersuchung des Bewegungsverhaltens des gekoppelten Mehrkörpersystems
  • Analyse der Spalteffekte zweier Schiffe in Side-by-Side Konfiguration
  • Analyse der Rolldämpfung unter Berücksichtigung aller Füllstandshöhen der LNG-Tanks
  • Untersuchung von Notfallszenarien

Das Ergebnis des Verbundprojektes ist eine universelle Lösung für jegliche Side-by-Side LNG-Übertragungen bei ruhigen bis rauen Seegangsbedingungen, welche so bislang nicht zur Verfügung steht.

In dem Projekt SOTLL wird die erfolgreiche Zusammenarbeit der Projektpatner Nexans Deutschland, BRUGG Rohrsysteme, IMPaC Engineering und der TU Berlin aus dem Projekt MPLS20 fortgesetzt.

Lupe
Lupe

Projektpartner: Nexans Deutschland GmbH, IMPaC Offshore Engineering GmbH, Brugg Rohrsysteme GmbH

Förderung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Laufzeit: 01.09.2011 - 30.06.2014

www.sotll.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe